3. Und täglich grüßt das Murmeltier

3. Und täglich grüßt das Murmeltier

13. Februar 2018 1 Von Alina

Das kleine Problemchen

Unsere letzte Story endete mit einem wortwörtlich beschissenem Problem! Und genau da knüpfe ich jetzt wieder an, denn Gassi gehen wurde zur Tortur. Es kam mir vor als ob ich durch ein Minengebiet laufe! Überall lauerte die Gefahr. Und wehe ich war mal unachtsam… Zack und weggeschlungen als ob es die Delikatesse schlechthin ist. Ich konnte es einfach nicht verstehen! Wieso frass mein Hund den Kot von anderen? Will er sein Revier verteidigen und die Hinterlassenschaften der anderen Vierbeiner in Luft auflösen? Machte keinen Sinn… er frass ja auch seine eigenen Haufen.

Und was ich euch bisher auch noch vorenthalten habe war für die ganze Familie ein Aufreger schlechthin. Um es kurz zu machen:

Einfache Frage an den Vorbesitzer: „Ist der Hund stubenrein?“

Antwort: Ja, KLAR! Der ist doch schon ein halbes Jahr alt.“

Realität: „Nein!“

Rocky war vielleicht zu 15% stubenrein. Sein großes Geschäft machte er zumindest selten ins Haus aber die Pfützen waren nicht zu übersehen. Glücklicherweise haben wir ein großes Haus mit Garten und konnten das mit dem Stubenrein werden super schnell in den Griff bekommen. Ich würde mal auf sechs Wochen tippen bis zur aller letzten Piesel Eskapade. Damit das Ganze so schnell bewerkstelligt werden konnte durfte Rocky auch bei uns im Garten alles verrichten. Das Kotfress Problem war jedoch immer noch da. Sobald ich sah, dass er seinen Haufen ins Maul nehmen wollte verscheuchte ich ihn und räumte diesen weg. Aber nicht jedes Mal war ich so schnell.

Verzweiflung machte sich breit! Ich las mich im Internet dumm und dämlich was Tipps zu dem Thema betraf, doch nichts half. Lustig war ein Tipp der besagte, dass man auf den Haufen scharfen Pfeffer machen sollte. Oh man! Das hätte mal einer filmen müssen wie ich mit einem Pfefferstreuer den frischen Haufen gewürzt habe. Ich muss mich immer noch schief und schepp lachen wenn ich daran denke! Die Krönung war auch noch, dass Rocky das gewürzte Teil im Handumdrehen inhalierte und ihn das ganze so gar nicht gejuckt hat. Ihr könnt euch nicht vorstellen wie ich da geschaut habe. Und ja, wer sich noch erinnern kann:

„Ich habe den verfressendsten Hund der Welt!“

Und psychisch gestört muss er wohl auch sein…


… Wer gedacht hat, dass es in diesem Blogpost schon die Auflöung zu lesen gibt muss noch etwas vertröstet werden, denn so einfach wars dann doch nicht!


Der nächste Blogpost folgt in Kürze!