Wie kriege ich eine bezahlte Kooperation?

Wie kriege ich eine bezahlte Kooperation?

3. März 2018 0 Von Alina

Die Frage aller Fragen: Wie bekomme ich eine bezahlte Kooperation?

Bevor es zu einer Zusammenarbeit kommt müssen grundlegende Fragen beantwortet werden. Hier möchte ich auch nochmal für mehr Details auf meinen letzten Blogpost verweisen. Diese Fragen solltest du immer im Hinterkopf haben:

  • Passt das Unternehmenskonzept und das Produkt zu dir?
  • Kannst du durch die Kooperation authentisch bleiben?
  • Bleibt dir genug freier Raum für die Umsetzung des Posts?
  • Gibt die Kooperation einen Mehrwert für die Follower?
  • Passt der Kooperationsrahmen zu dem preislichen Rahmen?

Preisleistungsverhältnis im Hinterkopf behalten

Bei der letzten Frage möchte ich gerne anknüpfen. Arbeitest du gezielt auf eine bezahlt Kooperation hin solltest du den zeitlichen Aufwand stets im Blick haben. Neben den Faktoren die du mitbringst (Reichweite, Zielgruppe, Engagement Rate und das Auftreten auf deinen social media Kanälen) sollte ein gemeinsamer Nenner im Bezug auf den Preis gefunden werden. Um dir einen ersten Überblick zu den möglichen Honoraren zu verschaffen empfehle ich zwei Statistikseiten. Zum einen InfluencerDB und Socialblade. Diese Angaben sind eine gute Orientierung für dich und deinen Kooperationspartner. Aber auch diese Angaben sind nicht in Stein gemeiselt und von einigen weiteren Faktoren abhängig. Versuche auf folgende Fragen eine Antwort zu finden.

  • Wie lange dauert es bis dein Beitragspost oder Blogpost fertig ist?
  • Rechnest du die Zeit für die Erstellung und Bearbeitung deiner Bilder mit ein?

Unterschätze nicht deinen Zeitaufwand und finde deinen Marktwert heraus

Feste Preise zu nennen ist nicht immer leicht, da jede Kooperation Besonderheiten mit sich bringt. Eine Aufstellung deiner Kosten kann helfen den Überblick zu bewahren und Details zum Arbeitsaufwand zu geben. Eine fixe Aufreihung muss aber dennoch stets mit wachsender Reichweite neu kalkuliert werden. Gebe Transparenz durch eine genaue Auflistung der einzelnen Arbeitsschritte und Posten.

Welche Qualität haben deine Bilder? Hast du professionelles Equipment? Nutzt du Bearbeitungsprogramme für die du vielleicht sogar monatlich zahlst?

  • Wie lange brauchst du für einen Blogpost? Schreibst du genau oder hälst du dich kurz?
  • Wie lautet deine monatliche Besucherstatistik?
  • Wie hoch ist deine Reichweite? Wieviele Follower oder Abonnenten hast du?

Versuche im Vorfeld genau abzuklären was verlangt wird und schätze ab wieviel Zeit dafür benötigt wird. Jeder Zusatz muss vergütet werden. Dies kann ein Link sein oder ein Rabatt Code. Dürfen deine Bilder im Sinne eines Buy Outs weiterverwendet werden? Hast du Videocontent der benutzt wird? Lasse dir den Mehraufwand vergüten und verkaufe dich nicht unter Wert. Damit machst du es dir und den anderen Bloggern nicht leichter. Von einer fairen Entlohnung profitieren alle.

Bedenke bei reinen Sponsor Kooperationen, dass der Verkaufspreis nicht der Warenwert ist. Dieser beträgt meist nur 25% des Endpreises und bedeutet demnach auch, dass es deinen Kooperationspartner nur ein Viertel an Ausgaben bedeutet. Beispielsweise bekommst du eine Uhr die im 100 Euro kostet. Dem Unternehmer kostet die Uhr aber meist nur 25 Euro und es hat einen Gewinn von 75 Euro. 

Versuche stets auf eine lange Kooperationsphase hinzuarbeiten. Ein gutes Netzwerk bringt in der heutigen social media Welt viel mehr als nur ein einzelner Auftrag. Versuche daher professionell zu arbeiten. Dich an Fristen zu halten und zeitnah zu antworten.

Vergiß nicht – Du bist nicht alleine!

Blogger gibt s heutzutage überall. Überzeuge daher mit Qualität und konkreten Ideen.

 

Ich freue mich sehr über euer Feedback!